T30 Herz

Tempo 30 in Hamburg - mach mit! © ADFC Hamburg

Tempo 30

 

Der ADFC setzt sich mit zwei Mitmach-Kampagnen für viel mehr Tempo 30 in Hamburg ein. Mit Hilfe unserer Webtools kannst du selbst für Tempo 30 an bestimmten Straßenabschnitten sorgen. Wir unterstüzten dich dabei!

 

Tempo 30 macht die Straßen sicherer, bringt mehr Lebensqualität, Gesundheit und Wohlbefinden in die Stadt und ist besser fürs Klima. Dabei kommen alle entspannter und dennoch zügig ans Ziel. Unsere Vision ist ein stadtweites Regeltempo von 30 Km/h, an besonders schützenswerten Orten auch langsamer. Nur an begründeten und zumutbaren Straßenabschnitten wird Tempo 50 erlaubt. Bis dahin sollen die Menschen, zumindest überall da, wo es nötig ist, durch Tempo 30 vor Stress, Lärm, Luftschadstoffen und den schlimmen Folgen von Unfällen geschützt werden.

Deine Aktion für Tempo 30 vor Ort

Du kannst mit Hilfe unserer Webtools selbst für Tempo 30 an bestimmten Straßenabschnitten sorgen. Dabei berufen wir uns auf zwei Fälle, in denen die Straßenverkehrsordnung Tempo 30 statt Tempo 50 innerorts vorsieht:

 

Children riding bicycles during summer vacation

Tempo 30 an sozialen Einrichtungen

Im Fokus stehen zum Beispiel Kitas, Schulen, Senioreneinrichtungen oder Krankenhäuser. Von den mehr als 1.800 sozialen Einrichtungen in Hamburg sind immer noch mehrere hundert gar nicht durch Tempo 30 geschützt und für viele weitere fehlt Tempo 30 im näheren Umfeld.

Zur Kampagne "Tempo 30 an sozialen Einrichtungen"
Abgase und Lärm - muss das sein?

Tempo 30 zum Schutz der Anwohner*innen

Für Anwohner*innen von viel befahrenen Straßen bringt die Reduktion des Tempos auf 30 ein relevanter Schutz vor Lärm und Luftschadstoffen. Der Lärm reduziert sich zum Beispiel im Unterschied zu Tempo 50 so weit, als würde nur noch die Hälfte der PKW und LKW vorbeifahren.

Zur Kampagne "Tempo 30 für Anwohner*innen"
T30 Mischverkehr
So könnte der Tempo 30 Mischverkehr aussehen. © ADFC e.V.

Was will der ADFC erreichen?

Hamburg soll die Möglichkeiten in der Straßenverkehrsordnung für die Ausweitung von Tempo 30 voll ausnutzen. Mit den Aktionen "Tempo 30 für Anwohner*innen" und "Tempo 30 an sozialen Einrichtungen" schaffen wir erst einmal konkrete Abhilfe. Aber es soll natürlich nicht bei einem Flickenteppich von kurzen Tempo-30-Strecken bleiben.

Hamburg soll Tempo 30 (wo nötig langsamer) zügig überall da einführen

  • wo Anwohner*innen und Passant*innen mit Lärm und schlechter Luft von KFZ belastet sind
  • wo sich gehäuft besonders schützenswerte Menschen (Kinder, Senior*innen, Patient*innen) aufhalten oder sich mit dem Rad oder zu Fuß im Verkehr bewegen.
  • wo sich viele Menschen draußen aufhalten, zu Fuß gehen oder radfahren, oder
  • wo Radfahrende auf der Straße ohne ausreichend geschützte und breite Radfahrstreifen fahren

Der ADFC will bundesweit Tempo 30 als Regelgeschwindigkeit innerorts durchsetzen, d. h. für eine höhere Geschwindigkeit auf einzelnen Strecken muss es eine abgewogene Einzelfallbegründung geben. Der ADFC ist Teil des Bündnisses "Pro Tempolimit".

Unsere Position zu Tempolimits in Hamburg zum Herunterladen 

T30 Wolke
Tempo 30 verbessert die Lebensqualität. © Dirk Lau / ADFC Hamburg

Darum Tempo 30!

Die positiven Wirkungen von Tempo 30 für mehr Sicherheit, bessere Gesundheitsbedingungen und einen angenehmen Aufenthalt draußen sind durch Studien belegt. Dabei dauert die Fahrt für KFZ nur geringfügig länger. Denn wichtiger für die Reisezeit ist der Verkehrsfluss, der durch Tempo 30 sogar verbessert werden kann. 

Hamburg hat ein Problem mit zu viel KFZ, deshalb zu viel Lärm, zu schlechter Luft, Stress und die ständige Gefährdung durch Unfälle. In 200 französischen Städten, die 2020 Tempo 30 flächendeckend eingeführt haben, sind die schweren und tödlichen Unfälle um 70 Prozent zurückgegangen! Auch die Weltgesundheitsorganisation WHO empfiehlt flächendeckend Tempo 30 innerorts.

Argumente für Tempo 30 zum Herunterladen

alle Themen anzeigen

Verwandte Themen

Veloroute 4 zwischen Laukamp und Fibigerstraße

Tempo 30 verweigert – Veloroute 4 auf dem Gehweg?

In Langenhorn verläuft die Veloroute 4 auf einer Strecke von 290 Metern über Hohe Liedt und Neubergerweg. Was dort eine…

Lärm und Abgase

Tempo 30 für Anwohner*innen

Viele Hamburgerinnen und Hamburger können bei den Behörden verkehrsbeschränkende Maßnahmen – also auch Tempo 30 – wegen…

T30 in Hamburg

Tempo 30 an sozialen Einrichtungen

Der ADFC Hamburg hat ein Online-Tool entwickelt, das dabei hilft, im Umfeld aller Kitas, Schulen, Senioreneinrichtungen…

Lkw-Fahrer guckt in den linken Außenspiegel und hebt den Daumen

Perspektivwechsel – Radtour mit Lkw-Fahrern

Unter dem Motto »Perspektivwechsel« tauschten rund zwanzig Lkw-Fahrer des Zementherstellers CEMEX Ende Juni  2018 für…

RennradfahrerInnen auf einer Asphaltfahrbahn in ländlicher Umgebung

Radschnellweg im Bezirk Wandsbek

Bestandsaufnahme zum Radschnellweg Ahrensburg – Hamburg. Er ist der einzige Radschnellweg, der zum Teil auf dem Gebiet…

Leeschenblick in Wandsbek

Neues aus den Bezirken: Wandsbek

Nicht erst seit der Bürgerschaftswahl im letzten Jahr ist die Verkehrssituation auf Hamburgs Straßen und Radwegen in…

Velorouten-Wegweiser

ADFC-Position: Velorouten

Radverkehrsinfrastruktur sollte nicht Stückwerk bleiben, sondern Streckennetze unterschiedlicher Wichtigkeit beinhalten.

Zeichnung. Fahrbahn mit 5,5 m Radfahrstreifen mit je 2,55 m, dazwischen je 0,6 m Abstand durch Doppellinie

Veloroute 5: Fahrbahn im Leeschenblick neu aufgeteilt

Weil Falschparker*innen den Radverkehr gefährden, die Situation für die Radfahrer*innen weiter verschlechtern? »Das ist…

Autoverkehr behindert Radverkehr auf der Fahrradstraße

Veloroute 6: Störungen an der Von-Essen-Straße

Der Weg hin zu einer leistungsstarken Fahrradverkehrsinfrastruktur steht im Zentrum des Engagements lokaler…

https://hamburg.adfc.de/artikel/tempo30

Häufige Fragen von Alltagsfahrer*innen

  • Was macht der ADFC?

    Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e.V. (ADFC) ist mit bundesweit mehr als 190.000 Mitgliedern, die größte Interessenvertretung der Radfahrerinnen und Radfahrer in Deutschland und weltweit. Politisch engagiert sich der ADFC auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene für die konsequente Förderung des Radverkehrs. Er berät in allen Fragen rund ums Fahrrad: Recht, Technik, Tourismus.

    weiterlesen

  • Wie erreiche ich den ADFC Hamburg?

    Geschäftsstelle des ADFC Landesverband Hamburg e.V.
    Koppel 34-36
    20099 Hamburg

    Telefon: +49 40 39 39 33
    Fax: +49 40 3 90 39 55
    E-Mail: kontakt [at] hamburg.adfc.de

     

    Erreichbarkeit
    Die Geschäftsstelle ist an Werktagen grundsätzlich telefonisch erreichbar. Anrufe können jedoch nicht immer persönlich entgegen genommen werden. Nachrichten auf dem Anrufbeantworter sind sehr willkommen und werden (werk)täglich abgehört und beantwortet.
    Bitte nutzen Sie auch unsere E-Mail-Adresse.

    Persönliche Termine sind nach Absprache möglich.

    weiterlesen

  • Wie kann ich den Newsletter abonnieren?

    Der kostenlose Newsletter des ADFC Hamburg informiert ein bis drei Mal im Monat über Neuigkeiten zum Radfahren in Hamburg und über die Arbeit des ADFC.

    Hier geht's zur Anmeldung
    Du kannst dich jederzeit über einen Link im Newsletter wieder davon abmelden.

  • Wo kläre ich meine Fragen zur Mitgliedschaft?

    Für Änderungen zur Mitgliedschaft stellen wir verschiedene Formulare bereit, mit denen du z.B. eine neue Anschrift ganz einfach mitteilen kannst. Du benötigest lediglich deine Mitgliedsnummer.

    Mitglied werden kannst du hier.

    Bei Fragen zur Mitgliedschaft hilft dir unser zentraler Mitgliederservice in Bremen gerne weiter: +49 421 34 62 923.

    Eine Übersicht zu unseren Mitgliedervorteilen findest du hier.

  • Was muss ich beachten, um mein Fahrrad verkehrssicher zu machen?

    Wie ein Fahrrad verkehrstauglich auszustatten ist, legt die Straßenverkehrszulassungsordnung (StVZO) fest. Vorgesehen sind darin zwei voneinander unabhängige Bremsen, die einen sicheren Halt ermöglichen. Für Aufmerksamkeit sorgen Radler*innen mit einer helltönenden Klingel, während zwei rutschfeste und festverschraubte Pedale nicht nur für den richtigen Antrieb sorgen. Je zwei nach vorn und hinten wirkende, gelbe Rückstrahler an den Pedalen stellen nämlich darüber hinaus sicher, dass Sie auch bei eintretender Dämmerung gut gesehen werden können. Ein rotes Rücklicht erhöht zusätzlich die Sichtbarkeit nach hinten und ein weißer Frontscheinwerfer trägt dazu bei, dass Radfahrende die vor sich liegende Strecke gut erkennen. Reflektoren oder wahlweise Reflektorstreifen an den Speichen sind ebenfalls vorgeschrieben. Hinzu kommen ein weißer Reflektor vorne und ein roter Großrückstrahler hinten, die laut StVZO zwingend vorgeschrieben sind.

    weiterlesen

Bleiben Sie in Kontakt