Von Wedel nach Büsum

Von Wedel nach Büsum © OSM-Kartenansicht

Von Wedel durch die Elbmarsch nach Büsum

 

Länge der Tour: 117,5 km

Start: S-Wedel

Ziel: Bhf. Büsum

 

Charakteristik:

Die Tour verläuft auf Radwegen und wenig befahrenen Straßen oder Wirtschaftswegen durch die Elb-Marsch. Teilweise wird der Nordsee-Küsten-Radweg (North Sea Cycle Route) befahren. Durch die Sperrwerköffnungszeiten ist die Strecke nur zwischen Anfang Mai und Ende September befahrbar.
In den Jahren 2017 und 2018 ist das Pinnau-Sperrwerk während dieser Zeit ebenfalls dauerhaft gesperrt. Die zip-Datei enthält den Track für die Umfahrung des Pinnau Sperrwerkes (13,9 km). Hier geht es zur offiziellen Seite des Elbe-Radweges.

Tourverlauf:

Bahnhof Wedel – Roland in Wedel – Elbdeich, Planetenlehrpfad – Pinnau Sperrwerk – Krückau Sperrwerk – Kollmar – Glückstadt, Marktplatz – Brokdorf – Brunsbüttel, Nord-Ostsee-Kanal – Friedrichskoog, Seehundstation - Büsum, Hafen - Büsum, Bhf. Büsum

Befahrbarkeit:

Überwiegend befestigte Wege. Die Deiche werden vielfach von Schafherden beweidet. An einigen Stellen sind daher Gatter zu durchfahren. Bei starkem Westwind fährt man die Tour besser in umgekehrter Richtung. Bitte die Öffnungszeiten an den Sperrwerken der Pinnau und Krückau beachten (nur von Anfang Mai – bis Ende September passierbar). Außerhalb der Öffnungszeiten sind große Umwege zu fahren. Das Sperrwerk an der Stör ist durchgängig befahrbar. Die Fähre in Brunsbüttel über den Nord-Ostsee-Kanal ist kostenlos. Die Rückfahrt von Büsum ist mit der Bahn bis Hamburg-Altona möglich, Fahrzeit ca. 2 Stunden.

Sehenswertes:

Der Roland ist das Wahrzeichen der Stadt Wedel und ein markanter Punkt auf dem Ochsenweg und der North Sea Cycle Route. Am Elbe-Radweg verläuft der Planetenlehrpfad und zieht sich kilometerweit durch die Elb-Marsch um dem Radler die gigantischen Dimensionen des Sonnensystems vor Augen zu führen. Der Strand von Kollmar ist besonders an den Wochenenden ein beliebtes Ausflugsziel zwischen Hamburg und Glückstadt. Der Dänenkönig Christian IV. gründete 1617 Glückstadt und ließ die Stadt nach dem Ideal der italienischen Renaissance anlegen. Bekannt ist Glückstadt auch durch seine Matjeswochen Ende Juni. In Brunsbüttel beginnt bzw. endet der Nord-Ostsee-Kanal. Sehenswert ist auch das 'Kanalmuseum Atrium' an der Schleuse (nicht im Track enthalten). Die Seehundstation in Friedrichskoog ist nicht nur ein Muss für Kinder. Büsum ist mit dem Nationalpark Wattenmeer (UNESCO Weltnaturerbe) eine der Perlen an der Nordseeküste. Wer länger bleiben möchte, am Track liegt auch die Jugendherberge in Büsum (kurz vor dem Hafen).

GPS-Daten erfasst durch: Edmund Fahnenbruck, geänd. Mai 2017

Urheber der Tour: Edmund Fahnenbruck

Download:

Track als gpx

Erläuterungen als pdf

Verwandte Themen

Fahrradkarten für Hamburg

Radatlas und Radplan - ADFC-Karten für Hamburgs Radfahrende

Der ADFC Hamburg hat Fahrradkarten erarbeitet, die zum Radfahren in und um Hamburg besonders geeignet sind. Alle Karten…

Obstbaumlehrpfad

Obstbaumlehrpfad

Länge der Tour: 64,5 km

Start und Ziel: U-Kiwittsmoor (Fahrstuhl)

Kurz-lang 43 oder 86 km

Kurz-lang, 43 oder 86 km

Länge der Tour: 86,8 km

Start: Fähranleger Finkenwerder

Ziel: S-Neugraben

Över de Elv

Över de Elv

Länge der Tour: 52,7 km

Start und Ziel: S-Bergedorf

Rund um Bargteheide

Rund um Bargteheide (Tour 17)

Länge der Tour: 46,7 km

Start: U-Großhansdorf

Ziel: U-Ahrensburg West

Durch Marsch und Geest in die Harburger Berge

Durch Marsch und Geest in die Harburger Berge

Länge der Tour: 58,2 km

Start und Ziel: S-Neugraben

In und um den Sachsenwald

In und um den Sachsenwald

Länge der Tour: 49,5 km

Start und Ziel: S-Aumühle

Zur Hogendiekbrücke bei Steinkirchen

Zur Hogendiekbrücke bei Steinkirchen

Länge der Tour: 54,9 km

Start: S-Neugraben

Ziel: Fähranleger Finkenwerder

Gruppe von Radfahrern beim Übersetzen eines Flusses

Komm auf Touren!

Du möchtest gemeinsam mit anderen Radfahren? Du hast Lust auf neue Strecken und unbekannte Ecken in und um Hamburg? …

https://hamburg.adfc.de/artikel/von-wedel-durch-die-elbmarsch-nach-buesum

Häufige Fragen von Alltagsfahrern

  • Was macht der ADFC?

    Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e.V. (ADFC) ist mit bundesweit mehr als 190.000 Mitgliedern, die größte Interessenvertretung der Radfahrerinnen und Radfahrer in Deutschland und weltweit. Politisch engagiert sich der ADFC auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene für die konsequente Förderung des Radverkehrs. Er berät in allen Fragen rund ums Fahrrad: Recht, Technik, Tourismus.

    weiterlesen

  • Wie erreiche ich den ADFC Hamburg?

    Geschäftsstelle des ADFC Landesverband Hamburg e.V.
    Koppel 34-36
    20099 Hamburg

    Telefon: +49 40 39 39 33
    Fax: +49 40 3 90 39 55
    E-Mail: kontakt [at] hamburg.adfc.de

     

    Erreichbarkeit
    Die Geschäftsstelle ist an Werktagen grundsätzlich telefonisch erreichbar. Anrufe können jedoch nicht immer persönlich entgegen genommen werden. Nachrichten auf dem Anrufbeantworter sind sehr willkommen und werden (werk)täglich abgehört und beantwortet.
    Bitte nutzen Sie auch unsere E-Mail-Adresse.

    Persönliche Termine sind nach Absprache möglich.

    weiterlesen

  • Wie kann ich den Newsletter abonnieren?

    Der kostenlose Newsletter des ADFC Hamburg informiert ein bis drei Mal im Monat über Neuigkeiten zum Radfahren in Hamburg und über die Arbeit des ADFC.

    Hier geht's zur Anmeldung
    Du kannst dich jederzeit über einen Link im Newsletter wieder davon abmelden.

  • Wo kläre ich meine Fragen zur Mitgliedschaft?

    Für Änderungen zur Mitgliedschaft stellen wir verschiedene Formulare bereit, mit denen du z.B. eine neue Anschrift ganz einfach mitteilen kannst. Du benötigest lediglich deine Mitgliedsnummer.

    Mitglied werden kannst du hier.

    Bei Fragen zur Mitgliedschaft hilft dir unser zentraler Mitgliederservice in Bremen gerne weiter: +49 421 34 62 923.

    Eine Übersicht zu unseren Mitgliedervorteilen findest du hier.

  • Was muss ich beachten, um mein Fahrrad verkehrssicher zu machen?

    Wie ein Fahrrad verkehrstauglich auszustatten ist, legt die Straßenverkehrszulassungsordnung (StVZO) fest. Vorgesehen sind darin zwei voneinander unabhängige Bremsen, die einen sicheren Halt ermöglichen. Für Aufmerksamkeit sorgen Radler*innen mit einer helltönenden Klingel, während zwei rutschfeste und festverschraubte Pedale nicht nur für den richtigen Antrieb sorgen. Je zwei nach vorn und hinten wirkende, gelbe Rückstrahler an den Pedalen stellen nämlich darüber hinaus sicher, dass Sie auch bei eintretender Dämmerung gut gesehen werden können. Ein rotes Rücklicht erhöht zusätzlich die Sichtbarkeit nach hinten und ein weißer Frontscheinwerfer trägt dazu bei, dass Radfahrende die vor sich liegende Strecke gut erkennen. Reflektoren oder wahlweise Reflektorstreifen an den Speichen sind ebenfalls vorgeschrieben. Hinzu kommen ein weißer Reflektor vorne und ein roter Großrückstrahler hinten, die laut StVZO zwingend vorgeschrieben sind.

    weiterlesen

Ich möchte dabei sein!

Bleiben Sie in Kontakt