Genuss und Natur

Genuss und Natur © OSM-Kartenansicht

Genuss und Natur

 

Länge der Tour: 29,5 km

Start und Ziel: S-Poppenbüttel (Fahrstuhl)

 

Charakteristik:

Am Anfang der Tour Strecken an stärker befahrenen Straßen ohne begleitenden Radweg. Danach Waldwege, welche sich mit wenig befahrenen Straßen abwechseln. Über kurze Distanz schlechte Wegstrecke. Zum Ende der Tour sehr viele Asphaltstrecken.

Tourverlauf:

S-Poppenbüttel (S1) (S11) - Stormarnplatz - Frahmredder – Saseler Kamp – Waldstück Saselheide –  An der Streuobstwiese - Schemmannspielplatz - Schemmannstrasse – Kreisel Eulenkrugstrasse – halbrechts in Volksdorfer Wald - Rehblöcken - Holthusenstrasse - Huusbarg - Meienredder – Gärtnerei Piepereit – Im Meienthun – Eulenkrugstrasse – Pflanzen Koelle - Eulenkrugstrasse – Buchenkamp - Bahnhof Buchenkamp (U1) – Moorbekweg – Sommerbad Volksdorf – weiter auf Waldwegen – Lottbeker Stausee – Feld- und Waldwege – Wulfsdorfer Weg – Haus am Schüberg – Lübecker Strasse – Ohlstedter Strasse - Mühlenbrook - Krempenhege – Im Busch – Alte Dorfstrasse – Bahnhof Ohlstedt (U1) - Hochbahnwanderweg – Bahnhof Hoisbüttel (U1) – Waldgebiet Bockhorn – Hamraakoppel - Fischkamp - Bredeneschredder – Bergstedter Chaussee – Alte Schmiede – Bergstedter Markt - Furtstieg – Alte Mühle- Mellingburgredder - Aalkrautweg - Petunienweg - Quarzweg - Bergdoltweg - Sonnenhöhe - Pfad - Langenstücken - Stormarnplatz - S-Poppenbüttel (S1) (S11).

Befahrbarkeit:

Geradeaus den Frahmredder bis zum Ende, dann weiter in den Wald. Vorbei an der Streuobstwiese erreichen wir den Schemmannspielplatz (Für Kinder sehr interessant). Weiter über den Kreisel in den Volksdorfer Wald, danach folgen kleine asphaltierte Straßen bis zu den Gärtnereien. Bis zum Sommerbad Volksdorf gute Strassen, danach Naturwege durch Wald bis zum Lottbeker Stausee. Vorbei am „Haus Schüberg“ geht es nach Hoisbüttel, welches wir neben einer Kopfsteinpflasterstraße verlassen. Ab Ohlstedt erwartet uns der „U-Bahn Wanderweg“ mit einigen Sperren. An der Haltestelle Buckhorn verlassen wir diesen Weg und fahren eine kurze Strecke auf teils schmalen Pfaden, bevor wir festere Wege erreichen. Zwischen Pferdekoppeln hindurch erreichen wir das Restaurant „Alte Mühle“ und weiter auf festem Belag den S-Bahnhof Poppenbüttel.

Sehenswertes:

Schemmannspielplatz, Gärtnerei Piepereit, Pflanzen Kölle, Haus am Schüberg

Einkehrmöglichkeiten:

Genussgarten bei Kölle, Landhaus Ohlstedt, Restaurant Alte Mühle;


GPS-Daten erfasst durch: Klaus Merretig gepr.: April 2021

Urheber der Tour: Klaus Merretig

Download:

Track als gpx

Erläuterungen als pdf

Verwandte Themen

In und um den Sachsenwald

In und um den Sachsenwald

Länge der Tour: 49,5 km

Start und Ziel: S-Aumühle

Stadt-Land-Fluss-Berg und Seen

Stadt-Land-Fluss-Berg und Seen

Länge der Tour: 70,0 km

Start und Ziel: S-Harburg (Ausgang Neuländer Platz)

Doppelt hält besser

Grundlagen zum Thema GPS

Mit der satellitengestützten Navigation am Fahrrad beschäftigt sich unser Arbeitskreis GPS. Auf diesen Seiten hilft der…

Nordost-Rundtour

Nordost-Rundtour

Länge der Tour: 50,1 km

Start und Ziel: U-Hagendeel

Rund um Bad Oldesloe

Rund um Bad Oldesloe (Tour 16)

Länge der Tour: 45,4 km

Start und Ziel: Bhf. Bad Oldesloe

Zum Himmelmoor

Zum Himmelmoor

Länge der Tour: 52 km

Start und Ziel: U-Bahnhof Garstedt (U1) Fahrstuhl

Poptownrunde 2021

Poptownrunde

Länge der Tour: 44,5 km

Start und Ziel: S-Poppenbüttel (Ausgang Wenzelplatz)

Große Kaffeetour durchs Alte Land

Grosse Kaffeetour durchs Alte Land

Länge der Tour: 79,0 km

Start und Ziel: S-Neugraben

Zur Hogendiekbrücke bei Steinkirchen

Zur Hogendiekbrücke bei Steinkirchen

Länge der Tour: 54,9 km

Start: S-Neugraben

Ziel: Fähranleger Finkenwerder

https://hamburg.adfc.de/artikel/genuss-und-natur

Häufige Fragen von Alltagsfahrern

  • Was macht der ADFC?

    Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e.V. (ADFC) ist mit bundesweit mehr als 190.000 Mitgliedern, die größte Interessenvertretung der Radfahrerinnen und Radfahrer in Deutschland und weltweit. Politisch engagiert sich der ADFC auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene für die konsequente Förderung des Radverkehrs. Er berät in allen Fragen rund ums Fahrrad: Recht, Technik, Tourismus.

    weiterlesen

  • Wie erreiche ich den ADFC Hamburg?

    Geschäftsstelle des ADFC Landesverband Hamburg e.V.
    Koppel 34-36
    20099 Hamburg

    Telefon: +49 40 39 39 33
    Fax: +49 40 3 90 39 55
    E-Mail: kontakt [at] hamburg.adfc.de

     

    Erreichbarkeit
    Die Geschäftsstelle ist an Werktagen grundsätzlich telefonisch erreichbar. Anrufe können jedoch nicht immer persönlich entgegen genommen werden. Nachrichten auf dem Anrufbeantworter sind sehr willkommen und werden (werk)täglich abgehört und beantwortet.
    Bitte nutzen Sie auch unsere E-Mail-Adresse.

    Persönliche Termine sind nach Absprache möglich.

    weiterlesen

  • Gibt der ADFC Hamburg einen Newsletter heraus?

    Der kostenlose Newsletter des ADFC Hamburg informiert ein bis drei Mal im Monat über Neuigkeiten zum Radfahren in Hamburg und über die Arbeit des ADFC.

    Hier geht's zur Anmeldung
    Du kannst dich jederzeit über einen Link im Newsletter wieder davon abmelden.

  • Wo kläre ich meine Fragen zur Mitgliedschaft?

    Für Änderungen zur Mitgliedschaft stellen wir verschiedene Formulare bereit, mit denen du z.B. eine neue Anschrift ganz einfach mitteilen kannst. Du benötigest lediglich deine Mitgliedsnummer.

    Mitglied werden kannst du hier.

    Bei Fragen zur Mitgliedschaft hilft dir unser zentraler Mitgliederservice in Bremen gerne weiter: +49 421 34 62 923.

    Eine Übersicht zu unseren Mitgliedervorteilen findest du hier.

  • Was muss ich beachten, um mein Fahrrad verkehrssicher zu machen?

    Wie ein Fahrrad verkehrstauglich auszustatten ist, legt die Straßenverkehrszulassungsordnung (StVZO) fest. Vorgesehen sind darin zwei voneinander unabhängige Bremsen, die einen sicheren Halt ermöglichen. Für Aufmerksamkeit sorgen Radler*innen mit einer helltönenden Klingel, während zwei rutschfeste und festverschraubte Pedale nicht nur für den richtigen Antrieb sorgen. Je zwei nach vorn und hinten wirkende, gelbe Rückstrahler an den Pedalen stellen nämlich darüber hinaus sicher, dass Sie auch bei eintretender Dämmerung gut gesehen werden können. Ein rotes Rücklicht erhöht zusätzlich die Sichtbarkeit nach hinten und ein weißer Frontscheinwerfer trägt dazu bei, dass Radfahrende die vor sich liegende Strecke gut erkennen. Reflektoren oder wahlweise Reflektorstreifen an den Speichen sind ebenfalls vorgeschrieben. Hinzu kommen ein weißer Reflektor vorne und ein roter Großrückstrahler hinten, die laut StVZO zwingend vorgeschrieben sind.

    weiterlesen

Ich möchte dabei sein!

Bleiben Sie in Kontakt