In und um den Sachsenwald

In und um den Sachsenwald © OSM-Kartenansicht

In und um den Sachsenwald

 

Länge der Tour: 49,5 km

Start und Ziel: S-Aumühle

 

Charakteristik:

Die Tour verläuft im Wesentlichen an Wiesen und Feldern vorbei. Etwa ein Drittel der Tour führt auf breiten Wegen durch den Sachsenwald. Gelegentliche Ortsdurchfahrten sorgen für weitere Abwechslung. Hierzu tragen auch ein paar Hügel bei, die zu überwinden sind. Es gibt aber keinen nennenswert steilen Anstieg.
Die ehemalige Tour 22 aus der BVA-Karte wurde geändert, da diese erfahrungsgemäß nach Regenperioden nicht mehr befahrbar war.

Tourverlauf:

Bahnhof Aumühle (S 21) (RB 11) - Bahnhof Friedrichsruh (RB 11) - Ödendorf - Möhnsen - Kätnerkamp - Havekost - Bahnhof Schwarzenbek (RE 1) - Rülau - Gülzow - Kollow – Hamwarde – Kirchenkate – Brunstorf - Bahnhof Aumühle (S 21)

Befahrbarkeit:

Die Wege im Wald können größtenteils von Fahrzeugen der Forstwirtschaft benutzt werden. Deren Oberfläche besteht aus festgefahrenem Waldboden. Die landwirtschaftlichen Wege außerhalb des Waldes haben eine Asphaltdecke, auf 500 m historisches Kopfsteinpflaster. Auf einem kleinen Teil der Tour sind Spurbahnen verlegt. Deren unbefestigter Mittelstreifen hat (Anhänger-)-freundlicherweise die gleiche Höhe wie die seitlichen Betonplatten, welche ebengleich verlegt sind. Neben den Hauptstraßen verläuft ein Radweg oder ein kombinierter Geh- und Radweg. In Wohngebieten und an wenig befahrenen Nebenstraßen gibt es keinen Radweg. Im Ort Schwarzenbek erschweren ein Paar Bügel Fahrrädern mit Anhänger das Vorankommen.

Sehenswertes:

In Aumühle betreibt der VVM e.V. das Eisenbahnmuseum Lokschuppen Aumühle. Ebenfalls direkt an der Tour liegt in Friedrichsruh der Garten der Schmetterlinge. Wenn die Tour in umgekehrter Richtung befahren wird, liegen diese Sehenswürdigkeiten kurz vor dem Ende der Tour. Dann kann eine wohlverdiente Pause mit deren Besuch kombiniert werden.
Infos rund um den Sachsenwald, den Fürsten Otto von Bismarck und einige an der Tour liegende Einkehrmöglichkeiten gibt es auch hier.

GPS-Daten erfasst durch: Dieter Wichmann gepr.: April 2015

Urheber der Tour: ADFC-Karte Hamburg und Umgebung (BVA) Tour 22 (verändert, siehe Text)

Download:

Track als gpx

Erläuterungen als pdf

Verwandte Themen

Festung Grauerort

Festung Grauerort

Länge der Tour: 59,7 km

Start: S-Neuwiedenthal

Ziel: Bhf. Stade

Hafenerlebnistour

Hafenerlebnistour

Länge der Tour: 33,0 km

Start: Landungsbrücken/Alter Elbtunnel

Ziel: Finkenwerder Fähranleger

Städteverbindung Hamburg-Bremen

Städteverbindung Hamburg-Bremen

Länge der Tour: 104,0 km

Start: S-Neugraben

Ziel: Hbf. Bremen

Kleine Kaffeetour durchs Alte Land

Kleine Kaffeetour durchs Alte Land

Länge der Tour: 39,2 km

Start und Ziel: S-Neugraben

Richtung Norden

Richtung Norden

Länge der Tour: 63,3 km

Start und Ziel: S-Poppenbüttel (Fahrstuhl)

Rund um Bad Oldesloe

Rund um Bad Oldesloe (Tour 16)

Länge der Tour: 45,4 km

Start und Ziel: Bhf. Bad Oldesloe

iPhoneX am Lenker

GPS Startseite

Willkommen im Kreis der GPS Interessenten! Was früher nur im Auto zu finden war hat sich mittlerweile auch am Fahrrad…

Radfahrer im Grünen

#Abseitsradeln in Hamburg

Ganz nah dran und doch weit weg: Der ADFC Hamburg zeigt euch die schönsten Fahrradstrecken außerhalb der bekanntesten…

Nutzungshinweise für GPS-Touren

Nutzungshinweise für unsere GPS-Tracks

Wir bieten Ihnen mit unseren Tracks viele Daten zum Download an. Da kommen wir um ein paar rechtliche Angaben nicht…

https://hamburg.adfc.de/artikel/in-und-um-den-sachsenwald

Häufige Fragen von Alltagsfahrer*innen

  • Was macht der ADFC?

    Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e.V. (ADFC) ist mit bundesweit mehr als 190.000 Mitgliedern, die größte Interessenvertretung der Radfahrerinnen und Radfahrer in Deutschland und weltweit. Politisch engagiert sich der ADFC auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene für die konsequente Förderung des Radverkehrs. Er berät in allen Fragen rund ums Fahrrad: Recht, Technik, Tourismus.

    weiterlesen

  • Wie erreiche ich den ADFC Hamburg?

    Geschäftsstelle des ADFC Landesverband Hamburg e.V.
    Koppel 34-36
    20099 Hamburg

    Telefon: +49 40 39 39 33
    Fax: +49 40 3 90 39 55
    E-Mail: kontakt [at] hamburg.adfc.de

     

    Erreichbarkeit
    Die Geschäftsstelle ist an Werktagen grundsätzlich telefonisch erreichbar. Anrufe können jedoch nicht immer persönlich entgegen genommen werden. Nachrichten auf dem Anrufbeantworter sind sehr willkommen und werden (werk)täglich abgehört und beantwortet.
    Bitte nutzen Sie auch unsere E-Mail-Adresse.

    Persönliche Termine sind nach Absprache möglich.

    weiterlesen

  • Wie kann ich den Newsletter abonnieren?

    Der kostenlose Newsletter des ADFC Hamburg informiert ein bis drei Mal im Monat über Neuigkeiten zum Radfahren in Hamburg und über die Arbeit des ADFC.

    Hier geht's zur Anmeldung
    Du kannst dich jederzeit über einen Link im Newsletter wieder davon abmelden.

  • Wo kläre ich meine Fragen zur Mitgliedschaft?

    Für Änderungen zur Mitgliedschaft stellen wir verschiedene Formulare bereit, mit denen du z.B. eine neue Anschrift ganz einfach mitteilen kannst. Du benötigest lediglich deine Mitgliedsnummer.

    Mitglied werden kannst du hier.

    Bei Fragen zur Mitgliedschaft hilft dir unser zentraler Mitgliederservice in Bremen gerne weiter: +49 421 34 62 923.

    Eine Übersicht zu unseren Mitgliedervorteilen findest du hier.

  • Was muss ich beachten, um mein Fahrrad verkehrssicher zu machen?

    Wie ein Fahrrad verkehrstauglich auszustatten ist, legt die Straßenverkehrszulassungsordnung (StVZO) fest. Vorgesehen sind darin zwei voneinander unabhängige Bremsen, die einen sicheren Halt ermöglichen. Für Aufmerksamkeit sorgen Radler*innen mit einer helltönenden Klingel, während zwei rutschfeste und festverschraubte Pedale nicht nur für den richtigen Antrieb sorgen. Je zwei nach vorn und hinten wirkende, gelbe Rückstrahler an den Pedalen stellen nämlich darüber hinaus sicher, dass Sie auch bei eintretender Dämmerung gut gesehen werden können. Ein rotes Rücklicht erhöht zusätzlich die Sichtbarkeit nach hinten und ein weißer Frontscheinwerfer trägt dazu bei, dass Radfahrende die vor sich liegende Strecke gut erkennen. Reflektoren oder wahlweise Reflektorstreifen an den Speichen sind ebenfalls vorgeschrieben. Hinzu kommen ein weißer Reflektor vorne und ein roter Großrückstrahler hinten, die laut StVZO zwingend vorgeschrieben sind.

    weiterlesen

Bleiben Sie in Kontakt