Lkw-Fahrer guckt in den linken Außenspiegel und hebt den Daumen

Perspektivwechsel: LKW- und Fahrradfahrer im Dialog. © Cemex/Sebastian Lechler

Perspektivwechsel – Radtour mit Lkw-Fahrern

 

Unter dem Motto »Perspektivwechsel« tauschten rund zwanzig Lkw-Fahrer des Zementherstellers CEMEX Ende Juni  2018 für einen Vormittag das Führerhäuschen gegen ein Fahrrad.

 

Über amtliche 17 km ging es bei strahlendem Sonnenschein vom Werk in Billbrook bis nach Eimsbüttel – in zwei Gruppen, die von Florian Mallok und Amrey Depenau vom ADFC Hamburg begleitet wurden. Los geht es an einem Samstag­morgen in Billbrook mitten im Industriegebiet. Noch ist es hier ziemlich still und einsam, ver­einzelte Autos fahren durch die Stra­ßen, überwiegend tatsächlich Last­kraftwagen (Lkw). Ein guter Punkt, um eine gemeinsame Radtour mit Lkw-Fahrern zu starten.

Runter vom Bock – Rauf auf den Sattel!

Gefahren wird in zwei Gruppen von je etwa neun Leuten – unter rea­lis­tischen Bedingungen, also nicht im Verbund über während des Querungsvorgangs rot werdende Ampeln. Nicht einfach für die vorne Fahrenden, die manches Mal ihre Hinterleute an der Ampel verlieren. Die Strecke führt Richtung Hamburg Zentrum über Radfahrstreifen, schma­le Hochbord­radwege, durch eine Fahrradstraße – wechselhaftes Fahrgefühl also. Immer wieder heißt es anhalten an Ampeln. Grüne Welle? Eher nicht. 

 

 

Ritterstraße

An der Ecke Ritter­straße/Wandsbeker Chaussee wird ein erster Halt eingelegt. Hier kam 2016 eine 19-jährige Radfahrerin bei einem Unfall mit einem abbiegenden Lkw ums Leben. Ein Ghostbike steht da. Der damalige Unfallhergang wird geschildert und es kommt gleich zu einer Diskussion: Was hätte anders laufen müssen, wie hätte sich jeder der Anwesenden verhalten? Der Pers­pektivwechsel findet statt – als Radfahrer*in in der Situation wären wohl die meisten so gefahren wie die 19-Jährige, der ein oder andere hätte vielleicht aus Erfahrung vor­sichtshalber angehalten. Auch der Abbiegevorgang aus Lkw-Perspektive kommt zur Sprache: beim Abbiegen in Bewegung in einem Zug sieht der Fahrer was kommt, muss er während des Abbiegevorgangs anhalten, wie in diesem Fall, um die Fußgänger passie­ren zu lassen, dann ist die Sicht in einem bestimmten Winkel nach hinten nicht mehr gegeben. Die Frage bleibt im Raum, ob und wie man verkehrsplanerisch verhindern kann, dass es zu solchen Situationen kommt.

Armgartstraße und Sieveking­platz

Weiter geht’s im Stadtverkehr. Die Radfahrstreifen, auf denen die Route vermehrt verläuft, werden gelobt – es fährt sich gut darauf und man ist immer zu sehen für den Kraftfahrzeugverkehr. Nicht lange dauert es bis zum zweiten Halt an der Ecke Mundsburger Damm/Arm­gartstraße, wo 2014 eine 18-jährige Schülerin durch einen abbiegenden Lkw getötet wurde. Auch hier wird über den Unfallhergang diskutiert und es scheint wenig Ver­ständnis vorhanden zu sein, dass es dazu kommen konnte, denn nach Meinung der Fahrer kann und sollte man hier eigentlich gar nicht so schnell herumfahren zum Abbiegen.

Ähnlich klingt es am nächsten Punkt, am freien Rechtsabbieger Ecke Sievekingplatz/Holstenwall, wo es 2017 einen nicht tödlichen Unfall gegeben hat. Man ist der Meinung, dass man an solch einer Stelle ohne Ampel vor dem Abbiegen doch in Ruhe anhalten und gucken könne, und sich diese Zeit auf jeden Fall nehmen sollte.

Inzwischen freuen sich alle schon ein bisschen auf das langsam absehbare Ende der Tour, die Anstrengung ist zum Teil doch ungewohnt und das Radfahren im Stadtverkehr entpuppt sich als nicht jedermanns Sache. Eine entspannte Spazierfahrt ist es eben nicht, wenn man den Verkehr die ganze Zeit im Auge behalten und sich an der Radwegeführung orientieren muss, die zeitweise einem »Ampelhopping« gleichkommt.

Dennoch ist das Fahren in der Gruppe doch auch anders als im Alltag alleine: Die eigene Sichtbarkeit ist natürlich viel höher, eventuell wird man auch mal großzügiger umfahren oder etwas später überholt, dafür muss man sich aber auch im Tempo aneinander anpassen und eben hier und da aufeinander warten.

Osterstraße

Der letzte Halt zum Ende der Tour ist an der jüngsten Unglücksstelle an der Ecke Eppendorfer Weg/Osterstraße, wo eine 33-jährige Fahrradfahrerin erst im Mai zu Tode kam. Dass der genaue Unfallhergang hier noch nicht endgültig geklärt ist, wird aufgegriffen, doch als Resümee bleibt, dass vorherige Vorsicht auf beiden Seiten entscheidend sein kann, solche Fälle zu vermeiden.

 

Die anderen im Blick haben– auch wenn man sie nicht sieht

Bei der anschließenden Einkehr zum gemütlichen Ausklang in der Sonne bei Speis und Trank wird sich vielfältig weiter ausgetauscht. Die Themen bleiben aber nicht bei Radfahrer*innen-Lkw-Konflikten. Wie bereichernd so ein Perspektivwechsel sich auf das Verständnis für andere Verkehrsteilnehmer*innen auswirkt, wird betont, ebenso dass fast keiner nur Autofahrer*in oder Radfahrer*in oder eben Lkw-Fahrer*in ist.

Fazit

Fest steht, dass niemand so einen Unfall haben möchte, unabhängig davon, wer Recht oder Schuld hatte und die beste Prävention in jedem Falle gegenseitige Rücksichtnahme und Vorsicht auf allen Seiten ist. Dazu gehört, dass technische Hilfsmittel für abbiegende Lkw entwickelt und verbessert werden sollen, aber auch die regelmäßig stattfindende Schulung der Fahrer.

Touren wie die heutige zeigen, wie es sich auf der Straße mit dem Fahrrad tatsächlich anfühlt. Mit der anderen Seite ins Gespräch zu kommen, ist auf jeden Fall gewinnbringend – auch für die Alltagsradler*innen, die heute dabei waren, denn wenn jede*r immer auch an die anderen denkt, kann der Alltag auf dem Lkw ebenso wie auf dem Rad vielleicht schon ein bisschen entspannter aussehen.

Wir suchen Radfahrer*innen für Nachfolgetouren.

alle Themen anzeigen

Verwandte Themen

Ein Radweg wird vor der Kreuzung zu einem Radfahrstreifen. Die Fahrbahnampel zeigt grün.

Welche Ampel gilt für den Radverkehr

Nach welchem Ampelsignal muss sich eine Radfahrer*in richten? Dabei gibt es einiges zu beachten.

Zerstörte Autofront rechts

Unfallstatistik für Hamburg

Anfang März stellt die Behörde für Inneres und Sport die Verkehrsunfallstatistik des Vorjahres vor. Im Herbst folgen…

Rad

Fahrradverleih

Diese Firmen vermieten Fahrräder in Hamburg und Umgebung. Manche haben einen einzigen Standort, andere haben mehrere…

T30 in Hamburg

Tempo 30 an sozialen Einrichtungen

Der ADFC Hamburg hat ein Online-Tool entwickelt, das dabei hilft, im Umfeld aller Kitas, Schulen, Senioreneinrichtungen…

Eingestanzter Schriftzug Wir lieben Radfahren

Lass dein Fahrrad beim ADFC codieren

Der ADFC Hamburg hat ein neues Codiergerät! Damit prägen wir verschlüsselte Angaben zum*r Eigentümer*in in den Rahmen.…

Radfahren in der Stadt: blockierter Radweg

Radweg zugeparkt? Falschparker kannst du anzeigen!

Falsch parkende Autos behindern oder gefährden dich als Radfahrer*in oder Fußgänger*in? Du kannst sie einfach anzeigen –…

zwei Mädchen mit Schultaschen auf Fahrrädern

Dürfen Erstklässler*innen mit dem Fahrrad zur Schule fahren?

In einer Broschüre der Stadt heißt es: »Mit dem Rad sollten Erstklässler unter keinen Umständen in die Schule fahren.«…

Autoverkehr behindert Radverkehr auf der Fahrradstraße

Veloroute 6: Störungen an der Von-Essen-Straße

Der Weg hin zu einer leistungsstarken Fahrradverkehrsinfrastruktur steht im Zentrum des Engagements lokaler…

nach dem Umbau: Radfahrer*innen fahren im Sichtfeld der Autofahrer*innen auf den Schutzstreifen aus Asphalt.

ADFC-Position: Umgang mit Pflasterstraßen

Die Fahrbahnoberfläche beeinflusst Sicherheit, Fahrkomfort, Attraktivität und damit Akzeptanz einer Strecke bei…

https://hamburg.adfc.de/artikel/perspektivwechsel-radtour-mit-lkw-fahrern

Häufige Fragen von Alltagsfahrer*innen

  • Was macht der ADFC?

    Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e.V. (ADFC) ist mit bundesweit mehr als 190.000 Mitgliedern, die größte Interessenvertretung der Radfahrerinnen und Radfahrer in Deutschland und weltweit. Politisch engagiert sich der ADFC auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene für die konsequente Förderung des Radverkehrs. Er berät in allen Fragen rund ums Fahrrad: Recht, Technik, Tourismus.

    weiterlesen

  • Wie erreiche ich den ADFC Hamburg?

    Geschäftsstelle des ADFC Landesverband Hamburg e.V.
    Koppel 34-36
    20099 Hamburg

    Telefon: +49 40 39 39 33
    Fax: +49 40 3 90 39 55
    E-Mail: kontakt [at] hamburg.adfc.de

     

    Erreichbarkeit
    Die Geschäftsstelle ist an Werktagen grundsätzlich telefonisch erreichbar. Anrufe können jedoch nicht immer persönlich entgegen genommen werden. Nachrichten auf dem Anrufbeantworter sind sehr willkommen und werden (werk)täglich abgehört und beantwortet.
    Bitte nutzen Sie auch unsere E-Mail-Adresse.

    Persönliche Termine sind nach Absprache möglich.

    weiterlesen

  • Wie kann ich den Newsletter abonnieren?

    Der kostenlose Newsletter des ADFC Hamburg informiert ein bis drei Mal im Monat über Neuigkeiten zum Radfahren in Hamburg und über die Arbeit des ADFC.

    Hier geht's zur Anmeldung
    Du kannst dich jederzeit über einen Link im Newsletter wieder davon abmelden.

  • Wo kläre ich meine Fragen zur Mitgliedschaft?

    Für Änderungen zur Mitgliedschaft stellen wir verschiedene Formulare bereit, mit denen du z.B. eine neue Anschrift ganz einfach mitteilen kannst. Du benötigest lediglich deine Mitgliedsnummer.

    Mitglied werden kannst du hier.

    Bei Fragen zur Mitgliedschaft hilft dir unser zentraler Mitgliederservice in Bremen gerne weiter: +49 421 34 62 923.

    Eine Übersicht zu unseren Mitgliedervorteilen findest du hier.

  • Was muss ich beachten, um mein Fahrrad verkehrssicher zu machen?

    Wie ein Fahrrad verkehrstauglich auszustatten ist, legt die Straßenverkehrszulassungsordnung (StVZO) fest. Vorgesehen sind darin zwei voneinander unabhängige Bremsen, die einen sicheren Halt ermöglichen. Für Aufmerksamkeit sorgen Radler*innen mit einer helltönenden Klingel, während zwei rutschfeste und festverschraubte Pedale nicht nur für den richtigen Antrieb sorgen. Je zwei nach vorn und hinten wirkende, gelbe Rückstrahler an den Pedalen stellen nämlich darüber hinaus sicher, dass Sie auch bei eintretender Dämmerung gut gesehen werden können. Ein rotes Rücklicht erhöht zusätzlich die Sichtbarkeit nach hinten und ein weißer Frontscheinwerfer trägt dazu bei, dass Radfahrende die vor sich liegende Strecke gut erkennen. Reflektoren oder wahlweise Reflektorstreifen an den Speichen sind ebenfalls vorgeschrieben. Hinzu kommen ein weißer Reflektor vorne und ein roter Großrückstrahler hinten, die laut StVZO zwingend vorgeschrieben sind.

    weiterlesen

Ich möchte dabei sein!

Bleiben Sie in Kontakt