Radreisemesse

Radreisemesse © ADFC Hamburg

Radreisemesse - ein Resumee

Die Radreisemesse war über zwei Jahrzehnte lang, von 1996 bis 2019, aus dem Veranstaltungskalender des ADFC Hamburg nicht wegzudenken.

Sie war ein zentraler Baustein des Vereinsgeschehens und lockte Jahr für Jahr viele tausend Interessierte ins CCH und später dann in die Sporthalle Hamburg. Und es war vor allem dem Engagement und dem Herzblut der Aktiven geschuldet, dass die Messe so viele Jahre lang ein solch großer Erfolg war.

Mit dem folgenden Artikel lässt uns Michael Kellenbenz auf wehmütig-liebevolle Weise an seinen Erinnerungen teilhaben:

Das Runde muss(te) ins Eckige

Was für ein Pfund hatte der ADFC-Landesverband in Hamburg mit seiner eigenen Fahrradmesse „Rad und Reise“ eigentlich über viele Jahre auf der Habenseite? Und durfte es nicht einfach „noch ein bisschen mehr sein“, wie an der Einkaufstheke? Die am Ende betrübliche Antwort kennen wir alle: Es durfte nicht. Doch das ist schon wieder eine ganz andere, lange Geschichte.

Vielfältige Aufgaben

Doch apropos lange Geschichte: Jedes Jahr aufs Neue eine eigene Fahrradmesse rund zu konzipieren, sie dreidimensional auf unterschiedlichen Ebenen in herkömmlich-eckigen und verwinkelten Mehrzweckhallen auszugestalten, hielt anspruchsvolle Aufgaben für alle beteiligten ADFC-Aktiven bereit. Und erforderte darüber hinaus schon früh im Vorfeld eine ganze Menge Fachwissen, handwerkliches Geschick, räumliches Begreifen, kalkulatorisches Talent sowie noch viel mehr Kommunikation und Moderation untereinander. So umfangreich, dass eine (mindestens) monatlich tagende eigene „Arbeitsgemeinschaft Messe“ nötig war, um das Messerad kreativ und mit dem notwendigen ADFC-Verständnis am Laufen zu halten.

 

Ein besonderer Zauber

Die Geschichte dieser ADFC Hamburg-Arbeitsgemeinschaft kennt eine lange eigene Historie, viele unterschiedliche kluge Köpfe, Perspektiven, Interessen, Wünsche und Augenhöhen. Dass eine ihrer beliebtesten Messe-Attraktionen ausgerechnet eine herausragend charmante wie gänzlich unprätentiöse „Reiseradelgasse“ war, erzählt schon ein wenig von dem besonderen Zauber dieser Fahrradmesse. Im unmittelbaren Dialog mit erfahrenen Radwanderern und Radwanderinnen konnten sich unsere Gäste ein detailverliebtes Bild davon malen lassen, wie sich eine längere Urlaubsreise mit dem Rad anfühlen kann.

Garniert mit vielen weiteren Informationsständen, Aussteller*innen, die dem Flair einer fast ausschließlich ehrenamtlich organisierten Messe verfielen, sowie einigen launigen Radreise-Vorträgen war es auch immer ein Gefühl der Gemeinsamkeit unter einem Hallendach. Dass, wer immer es wollte, Räder testfahren konnte, man Freund*innen und Bekannte traf, sich zum nächsten gemeinsamen Ausflug verabredete – das alles war stets im niedrigsten möglichen Eintrittspreis inbegriffen.

Vor allem selbstgemacht

Es war eine Fahrradmesse von Fahrradfahrenden für Fahrradfahrende. Sie kam aus sich heraus, ohne dabei wirklich laut zu sein. Sie war in der Rückschau fast ein bisschen old-school in ihrer empathischen, bescheidenen Zugewandtheit und blickte dabei immer optimistisch nach vorne in eine schönere und sicherere Fahrradwelt. Vor allem aber war sie schließlich selbstgemacht, aus eigenen ADFC-Ideen entstanden, aus eigenen Impulsen gestaltet. Und selbst das allerletzte belegte Brötchen, die allerletzte Kanne Kaffee war noch mit eigenen ADFC-Hamburg-Aktivenhänden zubereitet worden.

Diese fantastischen Szenerien entstanden tief in den Katakomben der Sporthalle Hamburg, zwischen all ihren „In den Basketballkorb dort drüben hat schon Michael Jackson Bälle geworfen“-Anekdoten und unter einem herausfordernden, denkmalgeschützten Vielzweck- und Konzert-Ambiente. In einer leeren Halle also, die beim Betreten des Aufbauteams zu nächtlicher Stunde noch sehr viel mehr nach Hallenhandball duftete als nach Fahrradparcours und neuwertigen Reifen.

Dass das Runde in Form einer vielbeachteten Fahrradmesse Jahr für Jahr trotzdem erfolgreich im Eckigen landete, ist der so herrlich mutigen und motivierten Lust der ADFC Hamburg-Aktiven zu verdanken gewesen, die letztlich alle immer wussten welcher Ball wann an welche Mitspielenden erfolgreich zu passen war.

alle Themen anzeigen

Verwandte Themen

Fahrradparkplätze im Bereich der Geschäfte

Gute Beispiele: Fahrrad-Anlehnbügel (auch) gegen Falschparker*innen

Fahrradstellplätze sind notwendig für den Radverkehr. Sie können außerdem die Verkehrssicherheit erhöhen.

Spucki, 1990

40 Jahre Jubiläum - Tag 2

So sah sie aus, die Werbung vor den Zeiten des Internet: Ein Original-Spucki – also ein Aufkleber zum Anlecken –, wie er…

Alter Elbtunnel - Zollenspieker

Alter Elbtunnel - Zollenspieker

Länge der Tour: 57,2 km

Start und Ziel: U/S-Landungsbrücken

STADTRADELN Kampagne

40 Jahre Jubiläum - Tag 9

Seit 2008 erfreut sich die Kampagne STADTRADELN weltweit steigender Beliebtheit. Dabei handelt es sich um einen…

Radtouren Hefte aus 1986, 1999 und 2006

40 Jahre Jubiläum - Tag 24

Stellt euch eine Zeit vor, in der es weder Webseiten noch soziale Medien gab, in der Handys und Messengerdienste noch…

Auszüge aus PLAST 9 von 1995

40 Jahre Jubiläum - Tag 37

Fahrradrevolution fürHamburg! Baubehörde erlässt neue Richtlinie für die Radverkehrsplanung / Radlerlobby feiert ‚neues…

Erste Geschäftsstelle

40 Jahre Jubiläum - Tag 5

Wir sind ganz schön rumgekommen im Lauf der Jahre. Die erste Geschäftsstelle des ADFC Hamburg, damals noch unter der…

Zur Hogendiekbrücke bei Steinkirchen

Zur Hogendiekbrücke bei Steinkirchen

Länge der Tour: 54,9 km

Start: S-Neugraben

Ziel: Fähranleger Finkenwerder

Obstbaumlehrpfad

Obstbaumlehrpfad

Länge der Tour: 64,5 km

Start und Ziel: U-Kiwittsmoor (Fahrstuhl)

https://hamburg.adfc.de/artikel/radreisemesse-ein-resumee

Bleiben Sie in Kontakt